Info-Reihe „Steueroptimierung kurz und bündig“

Wie verwalte ich meine Lizenzeinnahmen steuergünstig?


Beste Lösung in der EU: Zypern!

 

Einkommen aus geistigem Eigentumund Rechten gewinnt immer mehr an Bedeutung. Ob Lizenzeinnahmen aus Markenrechten, Software und Programmen, Apps fürs Mobiltelefon, Urheberrechten, Designrechten, Autorenrechte (Copyrights), bei geschäftlichem Erfolg können erhebliche Gewinne entstehen. 

Rechte aus geistigem Eigentum werden in der Regel über die Gewährung von Nutzungsrechten vergeben, dem Nutzer wird gegen ein entsprechendes Entgelt eine meist zeitlich begrenzte oder auf Mengen bezogene Lizenz eingeräumt. 

Da Rechte aus geistigem Eigentum in der Regel über Grenzen hinweg und häufig weit gestreut vergeben werden, eignet sich Lizenzeinkommen besonders gut, steueroptimierend strukturiert zu werden. 

Verschiedene EU Länder bieten verschiedene Steuervergünstigungen auf Lizenzeinnahmen.Dies sind insbesondere Zypern, Malta, Frankreich, Belgien, Luxemburg, das Vereinigte Königreich und Irland.Lizenzeinnahmen mittels einer Gesellschaft in einem entsprechende Steuervergünstigungen bietenden Land zu verwalten wird auch IP Box oder Patent Box genannt. 


Je nach Land gibt es verschiedene Anforderungen bezüglich der Art geistigen Eigentums sowie der Art der Erbringung,um in den Genuss der Steuervergünstigungen zu kommen, weshalb nicht jedes Land für jeden geeignet ist. Außerdem bieten die verschiedenen Länder verschiedene Steuersätze von 0 bis 10 %. Allerdings ist zu beachten, dass die Steuervergünstigungen auf Lizenzeinnahmen einiger Länder von Deutschland und Österreich nicht anerkannt werden und dann in Deutschland oder Österreich nachbesteuert werden können. 

Wegen der geringen Anforderungen sowie einer effektiven Besteuerung von nurmaximal 2,5 % ist Zypern klar der bevorzugte Standort für die Verwaltung von Lizenzeinnahmen. Malta bietet zwar auf dem Wege der Steuerbefreiung 0 % Besteuerung, das geistige Eigentum muss jedoch nachweisbar im Namen einer maltesischen Gesellschaft erbracht worden sein. Damit ist die Übertragung bestehenden geistigen Eigentums oder seitens Dritter erstellten geistigen Eigentums von der Steuerbefreiung ausgenommen. Außerdem besteht das Risiko, dass Lizenzeinnahmen einer maltesischen Gesellschaft in Deutschland oder Österreich nachversteuert werden, da sie in Malta keiner Besteuerung unterlegen waren.

 

Hier hat Zypern einen klaren Vorteil, da Lizenzeinnahmen nicht steuerbefreit sind, auch nicht teilweise, sondern stattdessen eine Kostenpauschale in Anrechnung gebracht wird, welche den steuerbaren Gewinn aus Lizenzeinnahmen reduziert. 

Weitere Einzelheiten zur Steuerbegünstigung von Lizenzeinnahmen einer Firma in Zypern lesen Sie hier.